„Polizei-Bezirksbeamte im Mühlenkreis von hoher Bedeutung“

Bild: Pixabay.com

Der „Schutzmann an der Ecke“, der Polizei Bezirksbeamte gehört zum alltäglichen Bild in den Städten und Gemeinden im Mühlenkreis. Er ist bekannt und häufig der erste Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger für alle kleinen und großen Probleme.
Ob das auch in Zukunft noch so sein wird hat die Landtagsabgeordnete Christina Weng (SPD) jetzt bei der Landesregierung nachgefragt.


„Es ist gut, dass auch die schwarz-gelbe Landesregierung den Bezirkspolizisten weiterhin als wichtige Aufgabe bei der Gewährleistung der Sicherheit vor Ort anerkennt. Weiterhin sollen für je 10.000 Einwohner Bezirkspolizisten als direkte Ansprechpartner eingesetzt werden. Aktuell sind dafür bei der Kreispolizeibehörde Minden 33 Stellen besetzt.

Im Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP sind zwar an verschiedenen Stellen konkrete Stärkungsmaßnahmen für Polizeidienste beschrieben, mit keinem Wort jedoch wird der Polizei Bezirksdienst erwähnt.

Mir ist es wichtig, neben einer Stärkung von Spezialeinsatzkommandos und Sonderermittlungskommissionen auch weiterhin den Beamten auf der Straße zu kennen. Der Bezirksbeamte führt die Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern, den örtlichen Institutionen und Organisationen und leistet damit eine ganz wichtige Aufgabe in unseren Städten und Gemeinden.“