Rede zum Thema „Gewalt am Arbeitsplatz“

Bild: pixabay.com

Die AfD hat einen Antrag mit dem Titel „Präventive Maßnahmen gegen die steigende Gewalt am Arbeitsplatz – Nordrhein Westfalen muss handeln!“ in den Landtag eingebracht, der Maßnahmen einfordert, die es entweder bereits gibt bzw. zu keiner Verbesserung der Sicherheit für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst führen.

Der Antrag beschäftigt sich nur mit externer Gewalt, der Aspekt der Gewalt (verbal und nonverbal) ausgehend von Kolleg*innen wird überhaupt nicht betrachtet. Auch fordert der Antrag keine Ursachenanalyse für die Gewalt am Arbeitsplatz ein.

In ihrer Rede machte die Minden-Lübbecker SPD-Landtagsabgeordnete Christina Weng deutlich, dass man grundsätzlich gegen jede Art von aggressives Verhalten gegenüber den Beschäftigten vorgehen müsse. Aber man müsse auch nach der Ursache für die Gewalt fragen und die liegt in der Verrohung der Gesellschaft. Und die AfD trägt mit dem Verbreiten von Hass und dem Schüren von Ängsten einen großen Anteil zu dieser Verrohung bei.

Plenarrede vom 14.06.2018 auf Youtube

Datenschutz